Dark Forest
Re. GB. K.Krücke. Kind. Affen.
GOTT WEISS, ICH WILL KEIN ENGEL SEIN.

Verzeiht die ständige, lange Abwesenheit, meine nicht vorhandenen
Leser, mein ach so treues Publikum.
Kranke Geschichten von alten Bekannten. Schocken mich nicht,
heute nicht. Damals vllt. Aber heute nicht.
Heute fasziniert mich mal wieder, wer ich mal war. Ich habe heute
meine Altkleider aussortiert und festgestellt, dass ich inzwischen
irgendwie eine halbe neue Persönlichkeit bin. Beängstigend.

Ansonsten. Viel schwänzen. Viel schlafen. Viel unter Druck zergehen.
Viel vermissen. Viel leiden. Am Wochenende Geborgenheit und
Gelächter finden. Es ist schön. Zwei Seiten der Medaille.

When Angels deserve to die.
24.3.09 21:42


THE DAY THAT NEVER COMES.

Psychologen.
Einer, der gut ist. Bei ihm bin ich gelandet. Er ist philosophisch und
konnte dadurch heute äußerst interessante Theorien über mich
aufstellen, auf die ich selbst noch nicht aufmerksam geworden bin.
Ich führe einen Kampf gegen das System auf Leben und
Tod. Für andere Menschen nicht relevant, versuche ich das System
nur für mich selbst zu besiegen, mich somit über Es zu stellen,
Freiheit zu erlangen. In dieser Sache bin ich extrem radikal und
kompromisslos, genauso wie in fast allen anderen Bereichen
meines Lebens.
So lautete das Ergebnis meiner heutigen Sitzung. Auf den Weg
dorthin möchte ich gerade nicht weiter eingehen. Ist vielleicht zu
uninteressant, wer weiß.

Gesellschaftliche Vollzeithuren.
Der Tag wird nie kommen, an dem ich zu einer solchen werde.
Es gibt sie in männlich, weiblich, klein, groß, dick, dünn, hässlich,
hübsch - kommt drauf an, wen man fragt.
Gesellschaftliche Vollzeithuren.
Die sich - ohne zu fragen - an sämtliche Vorschriften, Richtlinien
und Gesetze binden. Die sich - ohne zu fragen - sämtlichen Vorur-
teilen anschließen und sich auch noch in das stereotype Muster
eben dieser einordnen.
Die sich - ohne zu kämpfen - in das System einspeisen lassen.
18.2.09 20:05


DIE ZUKUNFT ZERRT AM AUGENBLICK.

Ich sollte nun glücklich sein. Bin es aber irgendwie nicht. Mein
Spiegelbild ist ein fremdes. Erkenne mich nicht mehr wieder. Stehe
vollkommen neben mir. Sogar wenn ich das merke, stehe ich
neben mir. Das Umgreifende.

Vergeben. Gefickt. Süchtig. Wohin mit diesen neuen, alten Sehn-
süchten, die ich schon seit über 1 1/2 Jahren nicht mehr gekannt?
Wir passen so perfekt zusammen, es grenzt an Paradoxie.

Schule. Jetzt gilt's. Meine allerletzte Chance. Nutze sie..
Will ich ja. Aber kann ich auch?

You prey on me... the vultures are watching.
You stay with me... the vultures are watching.
You feed from me... the vultures are watching.
You steal from me... the vultures are watching.
7.1.09 21:09


AS DEATH LINGERS

Nun ja. Ich bin wieder da..
6 Wochen war ich gefangen. Und wofür? Nichts und wieder nichts.
Es hat sich nichts geändert, schon gar nicht verbessert. Der zweite
Tag eines "normalen Lebens" und ich bin schon wieder zu 100% in
meine alten Verhaltensmuster zurückgefallen. In ein Loch, das
geradezu auf mich gewartet hat.
Und ohne Rücksicht darauf zu nehmen, erzählt mir die Lehrerin,
die zur Hälfte an meiner Einweisung schuld war und der ich 2
Sekunden vorher erzählt hatte, dass ich keinerlei Fortschritte
machen konnte, dass man heutzutage ohne Abi und Studium in der
Gosse landet und ich mich gefälligst jeden Tag 3 Stunden
zusätzlich zu den Hausaufgaben und 7-8 Stunden Schule pro Tag
an den Schreibtisch setzen soll, um alles nachzuarbeiten.
Natürlich. Wenn's weiter nichts ist. Nur leider bin ich den ganzen
restlichen Tag mit Fressen und Fernsehen beschäftigt. Ich bin
untröstlich.

Und ich könnte mich momentan fest binden. Aber nein, das werde
ich dann doch wieder nicht, schließlich will ich mich nicht meiner
sexuellen Freiheit berauben. Es ist mal wieder völlig paradox, ohne
Sinn und einfach nur hoffnungslos. Doch so ist das nunmal beim
Menschen. Wenn er etwas haben kann, was er sich (wenn auch nur
im Geheimen und latent) die ganze Zeit über gewünscht hat, ist
dieses plötzlich uninteressant und nicht mehr wünschenswert.
Menschen..

As death lingers soulless we march on.
9.12.08 21:10


ROOTS, BLOODY ROOTS

Dieser Saftladen hier bringt mich noch zum Amoklauf. Und ich weiß
auch schon, wer als erste stirbt.
Ich sitze in der "Schule für Kranke" und höre "kranke" Musik. Was
soll ich sagen, so sieht mein Leben momentan halt aus. Zum Kotzen, ja,
aber was soll ich machen? Wenn ich abbreche,
verurteile ich mich zum vorzeitigen, selbst gestalteten Tode. Eigtl
'ne schöne Aussicht. Aber wenn ich Pech hab', lande ich in'ner
Geschlossenen.
Was mach' ich jetzt?

Menschen machen mir Angst. Menschen und ihr Umgang mit mir.
Heute kommt 'ne Neuaufnahme in mein Zimmer und ich hab' das
Gefühl, mit der kann es nur schlimmer werden.

Ich kriege keine verfickten Medikamente. So wird mir der Schlaf
verweigert. Was soll das? Morgens stehe ich auch so schon mit
Scheißlaune auf. Wenn ich dann auch noch nicht gepennt hab', bin
ich einfach nicht ansprechbar. Dann kommt die erste auch
noch mit dem Weckruf "Wehe, du kommst nicht zum Frühstück
und räumst dein Zimmer nicht auf" herein und verbietet mir ca. 2
Stunden später das Rauchen. Da hört der Spaß auf. Wenn man
anfängt, mir meine Freiheit wegzunehmen, werde ich in kürzester
Zeit unberechenbar. Ich kämpfe für das kleine bisschen Freiheit,
das ein Mensch wie ich besitzt. Das nimmt mir niemand weg.
Niemand. Niemand. Niemand. Sowas sollte man nicht wagen.
Leistet sich die Schlampe heute noch einen Fehltritt, richtet
sich meine Wut auf die wieder auf mich und mir wird schwindelig
vor lauter Blut. Selber Schuld.

"Wenn ich es dir befehle, kniest du nieder und schweigst still."
12.11.08 19:56


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
_________________________________
Design // Host
Gratis bloggen bei
myblog.de